Die Wildkrautbürsten Octo und Octo Pro – für saubere Gehwege

Die Wildkrautbürsten Octo und Octo Pro – für saubere Gehwege

Nicht nur im Herbst, sondern auch in der warmen Jahreszeit müssen sich viele Grundstücksbesitzer über Unkraut auf dem Gehweg ärgern. Oftmals wird hierbei ein Ausmaß erreicht, dass nicht nur die Geduld, sondern auch die Muskulatur des Rückens auf eine harte Probe zu stellen scheint. Immerhin erfordert es nicht nur viel Zeit, sondern auch Mühe, das Unkraut per Hand zu entfernen.


Probleme und Lösungen im Zusammenhang mit der Sägekette

Unabhängig davon, wie hochwertig eine Sägekette ist, kann es ab und an zu kleineren „Zwischenfällen“ im Alltag kommen, die -mit dem passenden Know How- in der Regel dann doch oft vergleichsweise schnell behoben werden können.

Um jedoch weder den allgemeinen Zustand der Kette (oder der Säge selbst) zu gefährden, ist es wichtig, zu wissen, wie im Einzelfall reagiert werden sollte.


Kaufberatung Sägeketten – was muss ich beachten?

Viele Hobbyhandwerker lagern mindestens eine Kettensäge in ihrem Werkstattfundus. Diese funktioniert selbstverständlich nur dann einwandfrei, wenn auf das passende Zubehör zurückgegriffen werden kann. Doch wie sieht dieses eigentlich aus?

Zum wohl klassischsten Equipment der Kettensäge gehört die Sägekette. Nun jedoch davon auszugehen, dass diese lediglich in einer Variante angeboten wird, wäre falsch. Vielmehr stehen hier gleich mehrere Modelle zur Verfügung, die nicht nur an den eigenen Anspruch, sondern natürlich auch an das Hauptgerät angepasst werden müssen, um ihren Zweck zu erfüllen.


Projekt „Zeltaufbau“ – so klappt’s

Camping könnte so schön sein…, wenn nur das Zelt schon stünde. Dabei ist es in der Regel überhaupt nicht schwer, sich seine „eigenen vier Wände“ auf dem Campingplatz aufzubauen. Auch wenn Begriffe wie „Außenzelt“, „Innenzelt“, „Abspannleinen“ und Co. gerade für Campinganfänger verwirrend klingen mögen: mit ein paar Tricks ist das Zelt schnell aufgebaut.

Im Folgenden verraten wir ein paar Kniffe, wie dem erholsamen Campingurlaub im Zelt nichts mehr im Wege steht.


Diese Accessoires gehören auf die Camping-Liste – Teil 1

Sommerzeit ist Camping Zeit! Dementsprechend zieht es sicherlich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Urlauber auf die entsprechenden Plätze im In- und Ausland. Gerade jedoch dann, wenn es sich um die erste Reise dieser Art handelt, stellen sich viele die Frage, welche Accessoires bzw. welches Equipment eingepackt werden muss.

Im Folgenden haben wir eine kleine Liste mit Must-Haves zusammengetragen. Diese Auswahl soll dabei helfen, das Camping-Komfort-Level auf ein angenehmes Maß zu heben. Und wer weiß? Vielleicht entdecken ja auch in diesem Jahr wieder tausende Urlauber, dass es sich beim Übernachten im Zelt um eine wirkliche Alternative zum Hotel handelt.


Die richtige Rasenpflege im Hochsommer

Der Hochsommer, mit seinen Temperaturen jenseits der 30 Grad, ist nicht nur für den Menschen, sondern auch für den Garten hin und wieder eine Herausforderung. Jeder Hobbygärtner hat sich dementsprechend sicherlich schon einmal die Frage gestellt, ob er seinen Rasen in dieser besonderen Zeit auch richtig pflegt.

Immerhin trägt das richtige Vorgehen in der heißen Jahreszeit zu einem ansprechenden Erscheinungsbild des Grüns hinter (oder vor) dem Haus bei.

Im Folgenden werden die wichtigsten Fragen zur Rasenpflege im Hochsommer beantwortet.


So wird der Grill wieder richtig sauber

Grillen macht Spaß! Das Reinigen von Rost und Co. dann doch eher weniger. Vor allem auf besagtem Rost sammeln sich schnell die Überreste von Fett und Marinaden. Sind diese erst einmal eingetrocknet, gestaltet sich die Reinigung oft mühevoller als anfangs vielleicht gedacht. Und wer hat nach einer Grillparty, mitten in der Nacht, schon Lust darauf, noch zu schrubben?

Doch keine Sorge! Unter der Beachtung einiger Tipps und mit dem passenden Equipment funktioniert das Säubern des Rostes ganz einfach und unkompliziert.


Phänologischer Kalender: Ende Juni startet der Hochsommer!

Ein Blick auf den (phänologischen) Kalender zeigt, dass der Hochsommer in den Startlöchern steht. Dieser beginnt in der Regel Ende Juni und dauert dann bis Ende Juli an. Besonders charakteristisch für den phänologischen Hochsommer ist in diesem Zusammenhang, dass die Linden mit ihren Blüten dafür sorgen, dass sich ein für die Jahreszeit charakteristischer Duft verbreitet. Auch die Roten Johannisbeeren beginnen, zu reifen.


Tipps für veganes Grillen

Gehören sich vegan ernährende Menschen zum Freundeskreis, kann die Planung eines Grillfestes schnell zur Herausforderung werden. Oder doch nicht? Die gute Nachricht: viele Gerichte -auch im Grillbereich- lassen sich ganz einfach „veganisieren“ bzw. sind ohnehin schon vegan.

Wie auch mit Hinblick auf Bratwurst und Co. gibt es jedoch auch im Bereich Gemüse und veganes Grillgut Gerichte, die einfacher bzw. schwerer zuzubereiten sind. Im Folgenden geben wir Ihnen wertvolle Tipps zum tierfreien Grillen.


„Alarmstufe grün“ – den Poolboden richtig reinigen

Im Normalfall erinnert uns der Pool im Garten vielleicht an das Meer. Kühl, erfrischend und strahlend blau! Doch was eigentlich, wenn grüne Verfärbungen am Boden genau diese Vorstellung von der „perfekten“ Oase trüben? Was, wenn der Boden des Pools nicht „nur“ grün ist, sondern zudem auch glitschig wird?

Fest steht: in solch einem Fall besteht Handlungsbedarf! Doch wie ist hierbei eigentlich vorzugehen? Immerhin kann ein grüner Poolboden durchaus auf verschiedene Ursachen zurückzuführen sein.

Im Folgenden stellen wir die typischsten Ursachen vor und erklären, wie Sie einfach und gezielt vorbeugen können.

Mögliche Ursache Nr. 1: Algen!

Algen bilden sich in einem Pool immer dann, wenn sich das Wasser allgemein zu wenig bewegt. Oder anders: kein Pool ist an jeder Stelle gleichstark durchströmt. Das bedeutet, dass bestimmte Bereiche des Beckens von Natur aus eher der Gefahr einer Algenbildung ausgesetzt sind… andere eher weniger.

Mögliche Ursache Nr. 2: Chlor!

Besonders ärgerlich ist es auch, wenn Chlor der Grund für einen grünen Poolboden ist. Hier liegen chemische Prozesse und Cyansäure als zweite Komponente eine entscheidende Rolle. In diesem Falle ist es wichtig, das komplette Wasser im Pool auszutauschen und das Becken entsprechend neu zu befüllen.

Der grüne Pool und die einfache Lösung – so gehen Sie vor

Wie bereits erwähnt, ist es wichtig, das Vorgehen im Falle einer Grünfärbung unbedingt an die entsprechende Ursache anzupassen. Um sich Arbeit (und gegebenenfalls auch Kosten) zu sparen, sollte hier zunächst mit der einfachsten und unkompliziertesten Lösung gestartet werden. Im ersten Schritt gilt es daher, Algenmittel zum Einsatz zu bringen und zu überprüfen, ob sich das Problem so beheben lässt.

Lassen sich die Verfärbungen am Boden so beseitigen, ist es selbstverständlich weiterhin wichtig, der eigentlichen Ursache des Problems auf den Grund zu gehen. Sorgen Sie, beispielsweise mit Hilfe der Gegenstromanlage, dafür, dass sich das Wasser an allen Stellen des Pools gut durchmischt. Wiederholen Sie das Vorgehen im Idealfall alle zwei Tage in regelmäßigen Abständen.

Wenn sich die grünen Ablagerungen nicht entfernen lassen

Für den Fall, dass das Vorgehen mit Hilfe des Algenentferners nicht geklappt haben sollte, gehen Sie wie folgt vor…:

  1. Entfernen Sie das Wasser aus dem Becken.
  2. Säubern Sie das Becken (inklusive Rand) mit verschiedenen Gerätschaften, wie beispielsweise einem Feger oder einer speziellen Bürste. Oft reicht es hier, vor allem im Randbereich mit klarem Wasser zu putzen und die Reste dann abzuspülen.
  3. Der Boden sollte allerdings noch ein wenig intensiver behandelt werden. Ideal wäre, wenn Sie über einen Poolsauger verfügen, der alle Schmutzpartikel und Verfärbungen nachhaltig entfernt.
  4. Füllen Sie den Pool wieder neu.
  5. Chloren Sie.

Nun steht einem -im wahrsten Sinne des Wortes- ungetrübten Badevergnügen nichts mehr im Wege!

 


HILFE! Sand im Pool!

Auf dem Boden Ihres Pools hat sich Sand angesammelt? „Wahrscheinlich liegt die Ursache für dieses Problem darin, dass die Füße der Badegäste nicht ausreichend vor dem Sprung ins kühle Nass gereinigt wurden!“ ist wohl der erste Gedanke, der hierbei in den Kopf schießt. Doch was, wenn sich das Problem eben nicht mit dieser klassischen Aussage begründen lässt?

Oft ist nicht eine mangelnde Hygiene, sondern vielmehr die Sandfilteranlage schuld an dem Phänomen. Wenn es um Filter im Allgemeinen geht, ist die moderne Sandfilteranlage für viele Poolbesitzer ganz weit vorne auf der Beliebtheitsskala anzusiedeln.


Diese 3 Anzeichen weisen auf Mängel im Pool hin

Keine Frage: im Pool zu baden macht Spaß – gerade dann, wenn die Temperaturen über die „magische“ 30°C Marke klettern, tut der Sprung ins kühle Nass besonders gut. Umso ärgerlicher, wenn hier verschiedene Mängel dafür sorgen, dass die Abkühlung nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich werden kann.

Doch keine Sorge: mit ein wenig Weitsicht (und einer regelmäßigen Reinigung) beugen Sie den nun folgenden Problemen vor. Dennoch gilt es, immer ein wachsames Auge zu haben, um etwaige Pool-Fehlerquellen schnell erkennen zu können.

  1. Das Problem mit dem Filter

… ist genaugenommen kein Problem, wenn dieser in regelmäßigen Abständen kontrolliert wird. Dennoch: ist die Filteranlage defekt bzw. weist diese Mängel auf, ist dies unter anderem auch an den Abflüssen und Einläufen des Pools zu sehen. Sammelt sich hier Schmutz, ist der angeschlossene Filter einer der „Hauptverdächtigen“. Übrigens: sollten besagte Mängel auftreten, muss der Filter nicht komplett defekt sein. Es kann auch sein, dass lediglich eine Art „Wackelkontakt“ vorliegt.

  1. Verunreinigtes Wasser

Besonders dann, wenn viele Menschen einen Pool nutzen, zeigt dieser früher oder später leichte Spuren von Verunreinigungen. Oft sind diese -gerade im Sommer- auf die Reste von Sonnenmilch zurückzuführen. Um dieses „Phänomen“ zu vermeiden bzw. ein wenig im Zaum zu halten, ist es sinnvoll, neben dem Pool eine Dusche zu installieren und alle Badegäste zu bitten, sich vor dem Sprung ins kühle Nass abzuduschen.

  1. Augenprobleme nach dem Schwimmen

Ein Pool-Problem, das leider in der Regel zu spät bemerkt wird, sind die klassischen roten Augen nach dem Schwimmabenteuer. Immer noch sind viele Menschen der Meinung, hierbei handele es sich um die Auswirkungen einer zu starken Chlorung. Doch das stimmt nicht. Vielmehr werden Augen deswegen rot, weil hierfür ein Mix aus Chlor, Urin und Schweiß verantwortlich ist. Die gute Nachricht: in privaten Gartenpools ist dieses Phänomen eher selten zu beobachten. Dafür kämpfen vor allem öffentliche Bäder mit dem Problem.

Übrigens: auch dann, wenn das Schwimmbad schon von Weitem nach Chlor riecht, wurde es in der Regel nicht zu stark gechlort. Vielmehr ist auch hierfür der Mix aus Schweiß, Chlor und Urin verantwortlich.

Anhand dieser kurzen Auflistung ist ersichtlich, dass viele Probleme mit dem heimischen Pool entweder „hausgemacht“ sind oder vergleichsweise einfach behoben werden können. Als Faustregel gilt: eine mangelhafte Poolhygiene kann in der Regel mit mehreren Sinnen (vor allem durch Riechen und Sehen) erkannt werden. Oft sind jedoch auch andere Faktoren, wie beispielsweise zu glatte Fliesen im und am Pool ein Hinweis auf Bakterien, die sich dann langsam über das Wasser ausbreiten können.


Ende Mai- jetzt startet der Frühsommer!

Wer sich mit dem phänologischen Kalender befasst, weiß: die Zeit, in der der Schwarze Holunder blüht, ist auch die Zeit, in der der Frühsommer startet. Und genau dann ist auch die richtige Zeit, den Garten auf die wärmer werdenden Temperaturen vorzubereiten.

Doch was ist hierbei eigentlich genau zu erledigen? Fest steht: vor allem dann, wenn Sie in Ihrem Garten nicht „nur“ Blumen, sondern auch Gemüsebeete und ähnliches beherbergen, wird es in dieser spannenden Zeit nicht langweilig.


Wo ist der beste Platz für einen Pool?

Die Entscheidung ist gefallen! Ein Pool muss her! Doch kurz nachdem sich im Familienrat über das passende Modell beratschlagt wurde, stellt sich in der Regel auch schon die Frage, WO dieses neue „Gartenaccessoire“ denn stehen soll?

Gerade dann, wenn der Garten ohnehin groß ist, ergibt sich hier oft eine Vielzahl an Möglichkeiten. Vorweg: den „besten Platz“ gibt es hier nicht. Vielmehr sind es mehrere Faktoren, die beim Aufstellen bzw. Bauen eines Pools und seines Standortes beachtet werden sollten.


5 typische Probleme im Zusammenhang mit dem eigenen Pool – Teil 1

Jeder Poolbesitzer weiß, dass es mit Hinblick auf die eigene Schwimmoase im Garten einige Regeln gibt, die es einzuhalten gilt. Ansonsten lässt nicht nur die Optik des Pools zu wünschen übrig. Auch die Gesundheit kann -beispielsweise durch eine mangelnde Wasserqualität- gefährdet sein.

Im Folgenden zeigen wir fünf klassische Probleme auf, mit denen sicherlich jeder Poolbesitzer schon zu kämpfen hatte. Schnell wird ersichtlich: für jedes Problem gibt es eine Lösung!

Problem 1: Das Wasser im Pool wird trüb

Lösung: In der Regel trübt das Wasser im Pool ein, weil sich zu viele Mikroorganismen im Becken befinden. Gut zu erkennen ist dies auch daran, dass sich die Wände des Pools leicht glitschig anfühlen. Hierbei gilt es dann, als erstes den pH-Wert zu überprüfen, den Filter zu reinigen und diesen dann jeden Tag zwischen acht und zehn Stunden laufen zu lassen. Gegebenenfalls (bei besonders hohen Temperaturen) muss dieses Procedere wiederholt werden.

Problem 2: Das Wasser ist grün oder braun

Lösung: Färbt sich das Wasser im Pool grün bzw. braun muss der Filter gereinigt und eine Stoßdesinfektion durchgeführt werden. Wichtig ist es auch, den pH-Wert zu kontrollieren und mindestens drei Tage lang durchzufiltern.

Problem 3: Das Wasser beginnt zu schäumen

Lösung: Schäumendes Wasser lässt sich meist mit zu stark schäumenden Reinigern begründen. Parallel dazu ist hierbei auch oft der pH-Wert zu hoch. Letzteren gilt es dann, zu kontrollieren und rückzuspülen.

Problem 4: Auf dem Wasser liegt eine glänzende, ölige Schicht

Lösung: Mit diesem „Phänomen“ haben viele Poolbesitzer im Sommer zu kämpfen. Hierbei handelt es sich um die Reste von Sonnenmilch. Es könnte jedoch auch durchaus sein, dass die Abdichtung der Pumpe nicht mehr reibungslos funktioniert. Diese sollte im ersten Schritt auf jeden Fall geprüft werden. Danach gilt es, das überschüssige Öl (sofern es als solches identifiziert werden konnte) mit Hilfe von beispielsweise Flockungsmittel „einzusammeln“ und dann eine Stoßchlorung durchzuführen.

Problem 5: Algen

Lösung: Der Klassiker unter den Poolproblemen: Algen! Wer hier nicht reagiert, riskiert eine weitere Ausbreitung. Zuerst gilt es, den Filter des Pools rückzuspülen und zu reinigen. Danach müssen die Algen entfernt (am besten gründlich abgebürstet) werden. Filtern Sie danach das komplette Wasser mindestens drei Tage lang durch. Zuletzt muss das Wasser gechlort werden. Überprüfen Sie am Ende nochmals die Wasserqualität und den pH-Wert.

Fazit

Auch wenn sich die meisten Poolprobleme in der Regel schnell und unkompliziert lösen lassen, gilt es, keine Kompromisse einzugehen. Fragen Sie im Zweifelsfall immer einen Fachmann, bevor Sie zu viele Versuche „auf gut Glück“ wagen.

 


Wie wird ein Pool beheizt?

Ein Pool ist im Sommer der perfekte Ort, um sich abzukühlen. Dennoch möchte selbstverständlich niemand in ein eiskaltes Becken springen. Kurz: in den meisten Schwimmbädern werden Heizungen -in welcher Form auch immer- eingebaut, um das Badevergnügen noch weiter zu maximieren. Generell gilt natürlich, dass das Aufheizen umso aufwendiger ist, je größer der Pool ist. Eine vergleichsweise große Wassermenge erfordert in diesem Zusammenhang auch mehr Leistung.