Welche Spannungsintensität ist bei einer Kettensäge ideal?

Für das sichere und saubere Arbeiten mit einer Kettensäge sind mehrere Faktoren zu beachten. Unter anderem ist es unerlässlich, auf die „richtige“ Spannung der Sägekette zu setzen. Doch was bedeutet in diesem Falle eigentlich „richtig“?

Aufgrund der Tatsache, dass sich hier leicht individuelle Einstellungen vornehmen lassen, besteht auch die Gefahr, die Kette entweder zu stark oder zu nachlässig zu spannen.

Wer hier Kompromisse eingeht (oder sich ausschließlich auf sein „Bauchgefühl“ verlässt), riskiert ein unsauberes Ergebnis, eine verminderte Leistung und büßt auch mit Hinblick auf die gegebene Sicherheit ein.

Ein wichtiges Thema also, dem Beachtung geschenkt werden sollte.

Regel Nr. 1: Beachten Sie die Angaben des Herstellers!

Kurz: zunächst existiert keine fixe Regel darüber, wann eine Sägekette korrekt eingestellt ist. Den jeweils idealen Wert entnehmen Sie am besten immer den Angaben des jeweiligen Herstellers.

Wurde die Kette an der Säge jedoch einmal eingestellt, bedeutet dies nicht, dass hier nicht mehr nachjustiert werden müsste. Vielmehr ist es wichtig, die jeweils richtige Spannung immer in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren. Durch die Nutzung der Säge kann sich -gerade nach dem erstmaligen Nutzen einer neuen Kette- viel verändern.

Überprüfen und einstellen – das sollten Sie beachten

Wer die Spannung seiner Kette checken möchte, nimmt diese (sofern es sich um eine Kettensäge mit Elektroantrieb handelt) immer zunächst vom Strom. Mit Hinblick auf eine Kettensäge mit Benzinantrieb gilt, dass der Zündstecker entsprechend abgezogen werden muss. Bei der Akku Säge nehmen Sie einfach vor dem Überprüfen der Spannung den Akku heraus.

Nun geht es auch schon los: am einfachsten ist es nun, an der Kette, die sich noch innerhalb der Schiene befindet, zu ziehen. Gestaltet sich dies als vergleichsweise leicht, weist dies darauf hin, dass die Spannung aktuell nicht zu stark ist. Nun ziehen Sie die Kette abschließend nach oben. Als Richtwert gilt hier, dass es möglich sein sollte, die Kette circa vier Millimeter von der Schiene wegzuziehen. Wichtig ist es auch, dass es nicht möglich sein darf, die Antriebszähne komplett über den Rand der Schiene zu ziehen.

Je nachdem, was dieser kurze Test ergibt, gilt es nun eventuell zu handeln. Hierzu nutzen Sie einfach entsprechenden Herstellerangaben zum Thema „Kette lockern“ bzw. „Kette straffen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.