Das Gewächshaus im Herbst – klassische Arbeiten und die Vorbereitung auf den Winter

Auch dann, wenn sich der Sommer langsam dem Ende neigt, gilt es natürlich, das Gewächshaus auf dem eigenen Grundstück nicht zu vernachlässigen. Beim Herbst handelt es sich um eine ganz besondere Jahreszeit, denn: einerseits wollen die Pflanzen natürlich gepflegt werden, andererseits gilt es nun, das komplette Gewächshaus auch schon ein wenig auf den bevorstehenden Winter vorzubereiten. Kurz: wenn draußen die Blätter fallen, wird es im Treibhaus nicht langweilig!

Der perfekte Zeitpunkt für einen „Herbstputz“

Um unter anderem zu gewährleisten, dass das Gewächshaus auch in der kommenden Saison wieder in neuem Glanz erstrahlen kann, ist es wichtig, den „Herbstputz“ nicht zu vernachlässigen. Gerade der Oktober stellt einen idealen Zeitpunkt dar, um verschiedene Arbeiten rund um die Bereiche „Bodenpflege“ und „Kultivierung“ auszuführen.

Gleichzeitig sollte das Gewächshaus nun innen und außen gereinigt werden. Achten Sie dabei unter anderem auch auf Schimmelsporen und Co., die vielleicht während des Sommers unbemerkt geblieben sind. Werden diese frühzeitig entdeckt, lassen sie sich tendenziell einfacher entfernen.

Mit Hinblick auf die Tatsache, dass viele Pflanzen aus dem Garten, die die nun wieder sinkenden Temperaturen nicht vertragen, jetzt schon ins Gewächshaus einziehen können, zeigt sich, dass es sich durchaus lohnen kann, sich von Vornherein für ein etwas größeres Treibhaus zu entscheiden. So können die Pflanzkübel bequem eingestellt werden, ohne das Platzprobleme entstehen.

Welche Aufräumarbeiten stehen nun an?

Je nachdem, ob Sie sich dazu entschlossen haben, den Boden schon im Frühling des Jahres zu bepflanzen, ist es wichtig, zunächst verschiedene Kultivierungsarbeiten durchzuführen. Hierbei lohnt es sich, keine Kompromisse einzugehen. Denn: von der sauberen Umsetzung dieser Arbeiten ist der Erfolg der Ernte in der kommenden Saison abhängig.

Hierbei gilt…:

  • Entfernen Sie alle Pflanzenteile aus dem Beet.
  • Lockern Sie den Boden nochmals auf.
  • Sinnvoll kann es auch sein, jetzt, wo alle Pflanzen entfernt wurden, den Boden und seine Qualität kurz analysieren zu lassen. Sollte sich hierbei zeigen, dass der Erde in den betreffenden Bereichen verschiedene Nährstoffe fehlen, kann mit Hilfe der passenden Dünger, Kompost u. ä. entgegengewirkt werden.

Danach sollte das Gewächshaus sowohl von innen als auch von außen gereinigt werden. Gerade im Innenbereich lassen sich viele Verschmutzungen mit Hilfe von lauwarmem Wasser und einem Lederlappen entfernen. Zum Reinigen der Scheiben kann wahlweise auch klassischer Glasreiniger verwendet werden. Wer Schimmel entfernen muss, sollte zudem auf einen entsprechenden Schutz, unter anderem in Form einer Atemmaske, zurückgreifen (und sich selbstverständlich auf die Suche nach der Ursache machen).

Kleinere Herbstreparaturen am und im Gewächshaus

Gerade dann, wenn die Reinigung des Gewächshauses ansteht, ist es sinnvoll, auch auf kleinere Details, wie zum Beispiel Risse im Glas oder Rost an den metallischen Teilen, zu achten. Immerhin stellt gerade der Herbst eine große Herausforderung für die Konstruktionen im Garten dar.

Das Risiko, dass sich aus einem „kleinen Riss“ eine größere Beschädigung entwickelt, ist gerade dann durchaus hoch.

Viele Schäden, die sich jetzt zeigen, lassen sich jedoch auch ohne handwerkliche Vorkenntnisse reparieren und erfordern zudem kein Spezialwerkzeug. Dennoch: wer sich früh mit der Beseitigung dieser Missstände befasst, spart oft nicht nur Mühe, sondern auch Geld.

Leave a Reply