5 FAQs zum E-Scooter – diese Fakten helfen weiter

Der Trend rund um die modernen E-Scooter ist ungebrochen. Zumindest gefühlt gehörten sie „von jetzt auf gleich“ vor allem in den Großstädten zum allgemeinen Bild. Viele Menschen möchten ihren E-Scooter nicht mehr missen. Sie nutzen ihn unter anderem, um von A nach B zu kommen und lieben es, derart flexibel zu sein.

Dennoch gibt es zweifelsohne immer noch ein paar Fragen, die im Zusammenhang mit der Nutzung der E-Scooter regelmäßig auftauchen.

FAQ Nr. 1: Darf ich zu zweit auf einem E-Scooter fahren?

Nein! Auch wenn es durchaus immer wieder Menschen gibt, die diese Regel ignorieren: E-Scooter sind – unabhängig vom jeweiligen Modell – immer nur für eine Person ausgelegt. Einwände wie: „Das zugelassene Maximalgewicht wird doch nicht überschritten!“ zählen hier nicht. Denn: allein schon aufgrund der Tatsache, dass sich der hintere Mitfahrer nicht ausreichend (und sicher) festhalten kann, stellt die gemeinsame Nutzung eines E-Scooters ein hohes Sicherheitsrisiko dar.

FAQ Nr. 2: Muss ich beim E-Scooter Fahren einen Helm tragen?

In Deutschland ist es aktuell nicht vorgeschrieben, beim E-Scooter Fahren einen Helm tragen zu müssen. Aber: dennoch ist ein entsprechendes Vorgehen natürlich sinnvoll. Wie auch beim Fahrradfahren kann es so mitunter gelingen, das Ausmaß der möglichen Verletzungen im Zusammenhang mit Stürzen zu minimieren.  

FAQ Nr. 3: Ab wie viel Jahren darf ich E-Scooter fahren?

Wer in Deutschland E-Scooter fahren möchte, muss mindestens 14 Jahre alt sein. Es braucht jedoch keinen Führerschein, um dieses moderne Fortbewegungsmittel zu dürfen. Bei der Annahme, dass ein Mofa-Führerschein nötig wäre, handelt es sich um ein Vorurteil, das heutzutage immer noch rege in Umlauf gebracht wird.

FAQ Nr. 4: Muss ein E-Scooter versichert werden?

Ja. Wer einen E-Scooter fahren möchte, braucht in jedem Fall eine entsprechende Haftpflichtversicherung. Deren Vorhandensein bzw. Aktualität kann selbstverständlich auch von den entsprechenden Stellen überprüft werden. Für den Fall, dass der Fahrer des E-Scooters dann beispielsweise andere durch sein Verhalten beim Fahren verletzt, greift besagte Versicherung. In vielen Fällen lohnt es sich mitunter auch, über eine Teilkasko nachzudenken. Diese Art der Versicherung gehört jedoch (noch?) nicht bei allen Anbietern zum Portfolio. Ein Vergleich ist hier – gerade dann, wenn der E-Scooter Besitzer oft mit seinem Gefährt unterwegs ist – ratsam.

FAQ Nr. 5: Welche „Sicherheitsaccessoires“ braucht ein E-Scooter?

Damit der E-Scooter sicher im Straßenverkehr bewegt werden kann, braucht er eine funktionierende Bremse und Licht. Weiterhin ist es wichtig, dass das Modell, das auf der Straße genutzt wird, selbstverständlich auch eine Straßenzulassung hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.