Aufblasbare Tiere im Pool – Sommerlicher Spaß für Zuhause

Aufblasbare Tiere für den Pool werden heutzutage in vielen verschiedenen Varianten angeboten. Dementsprechend muss es definitiv nicht langweilig auf der Wasseroberfläche werden! Egal, ob tatsächlich existierende Tierart oder Fantasiewesen: die Auswahl ist riesig!

Die verschiedenen Modelle unterscheiden sich jedoch durch einige Charakteristika voneinander – und sind manchmal sogar in der Lage, eine vergleichsweise hohe Traglast auf sich zu nehmen.

Wie können Wasserspieltiere aufgeblasen werden?

Die allermeisten Wasserspieltiere können sowohl mit dem Mund als auch mit der Pumpe aufgeblasen werden. Vor allem im Zusammenhang mit größeren Tieren bietet es sich an, auf die besagte Pumpenvariante zu setzen, um so Zeit und Mühe zu sparen.

Egal, ob zuhause oder unterwegs: schon mit einer kleinen Pumpe lassen sich die entsprechenden Abläufe vereinfachen.

Besonders praktisch gestaltet sich das Ganze zudem, wenn Sie sich für ein aufblasbares Tier entscheiden, das aus zwei oder mehr Kammern besteht. Auf diese Weise lassen sich die entsprechenden Bereiche – wahlweise mit einer kleinen Erholungspause – nacheinander aufpusten. Vielen Schwimmfans fällt es hier leichter, „Etappe für Etappe“ vorzugehen.

Welche Wassertiergröße ist die richtige?

Damit Sie auch in vollem Umfang von Ihrem Wassertier im Pool profitieren können, ist es natürlich wichtig, dass die Größe des gewählten Wassertiers auch zu Ihrer Schwimmbadgröße passt. Während Sie in Bezug auf einen Einsatz im Meer selbstverständlich ein hohes Maß an Freiheit genießen, gestaltet sich die Situation in einem begrenzten Pool etwas anders.

Die „Grundregel“, die es in diesem Zusammenhang zu beachten gilt, ist einfach: je größer das Becken, desto größer darf auch das Wassertier sein. Stimmen die Verhältnisse nicht, laufen Sie Gefahr, dass Sie das aufblasbare Tier beispielsweise schnell am Rand des Beckens beschädigen.

Besonders wichtig: immer die Sicherheitshinweise beachten!

Auch wenn es sich bei aufblasbaren Wassertieren um lustig aussehende Kreaturen mit einem hohen Spaßfaktor handelt, ist es besonders wichtig, die entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen zu beachten. Diese lassen sich in den jeweiligen Beschreibungen nachlesen und beziehen sich unter anderem auf:

  • verschluckbare Kleinteile
  • das Mindest-Nutzungs-Alter (meist ab drei Jahren, aber IMMER unter Aufsicht)
  • die Angabe, dass Schwimmtiere nicht zur Lebensrettung oder als Schwimmhilfen geeignet sind
  • die Information, dass aufblasbare Schwimmtiere im Meer ausschließlich unter Beaufsichtigung und im flachen Wasser verwendet werden dürfen.

Müssen Schwimmtiere gepflegt werden?

Damit Sie über einen langen Zeitraum hinweg Freude an Ihren Schwimmtieren haben, ist es wichtig, einige Punkte zu beachten. Viele Hersteller verweisen unter anderem darauf, dass die Tiere beispielsweise niemals zu lange der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden sollten, da sie ansonsten ausbleichen können.

Weiterhin ist es wichtig:

  • die Tiere nach der Nutzung mit klarem Wasser abzuspülen
  • vollständig trocknen zu lassen, bevor sie zusammengelegt gelagert werden,

um für eine längere Haltbarkeit zu sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.