Schutzausstattung für Forstwirte – was ist vorgeschrieben?

Grundsätzlich gilt natürlich, dass sich nicht nur Forstwirte mit Hilfe von Schnittschutzkleidung vor Verletzungen, die zum Beispiel im Zusammenhang mit der Nutzung einer Kettensäge entstehen können, schützen sollten.

Unabhängig davon, wer mit einer Kettensäge arbeitet und egal, ob die betreffenden Arbeiten „doch eigentlich sowieso nicht lange dauern“: eine Schnittschutzhose bzw. eine komplette Schnittschutzausstattung bieten Sicherheit.

Hierbei handelt es sich um einen Aspekt, den auch immer mehr Hobbyhandwerker bzw. Hobbygärtner für sich entdecken. Denn: viele Menschen orientieren sich mittlerweile an den entsprechenden PSA Vorgaben, die offiziell für Forstwirte gelten, um auch ihre eigene Sicherheit im Privatbereich zu erhöhen.

Doch wie sieht eine komplette Schutzausrüstung nach PSA Vorgaben eigentlich aus? Und welchen Zweck erfüllen die einzelnen „Accessoires“?

Die Schnittschutzhose

Die Schnittschutzhose dient im Wesentlichen dazu, den Träger bzw. die Trägerin vor den Verletzungen, die durch eine Kettensäge hervorgerufen werden können, zu schützen. Sobald die Hose in den Kontakt mit einer rotierenden Kette kommt, bringt sie diese aufgrund ihres besonderen Aufbaus zum Stoppen.

Sobald eine Hose dementsprechend beschädigt wurde, muss sie ausgetauscht werden. Doch auch die klassische Nutzung kann dazu beitragen, dass eine Schnittschutzhose irgendwann erneuert werden muss. Entsprechende Angaben hierzu finden sich meist in den dazugehörigen Angaben der Hersteller.

Die Arbeitsjacke

Mit Hilfe einer Arbeitsjacke kann ein Waldarbeiter zu einer besseren Sichtbarkeit beitragen. Dementsprechend ist es nachvollziehbar, weshalb die meisten Jacken dieser Art auf besonders helle, grelle Farben setzen.

Der Tragekomfort von Arbeitsjacken hat sich im Laufe der Zeit stark verbessert. Moderne Kleidungsstücke dieser Art zeichnen sich mittlerweile durch ein geringes Eigengewicht aus und bieten – je nach Modell – oft mehrere Zusatztaschen.

Sicherheitsschuhe

Ein verlässliches Paar Schnittschutzschuhe gehört laut PSA Vorgabe ebenfalls zu einer vollständigen Schutzausrüstung für Forstwirte dazu.

Besagte Schuhe müssen sich unter anderem durch eine rutschfeste Sohle, eine integrierte Zehenschutzkappe und einen Schutz im Knöchelbereich auszeichnen. Zudem gilt es, die entsprechenden Vorgaben zur Schaftlänge zu beachten. Diese liegen diesem Bereich bei 19,5 Zentimetern.  

Die Schutzhandschuhe

Schutzhandschuhe schützen die Hände des Arbeiters vor kleinen und großen Verletzungen. Besonders wichtig ist, dass durch sie selbstverständlich auch nicht der Arbeitskomfort beeinträchtigt wird. Viele moderne Schutzhandschuhe sind dünn, bieten jedoch einen umfassenden Schutz auch und gerade im Bereich der Handgelenke.

Der Forsthelm

Moderne Forsthelme verfügen über einen integrierten Gehör- und Gesichtsschutz und arbeiten dementsprechend gleich auch mehreren Ebenen. Der Gehörschutz dient vor allem dazu, im Rahmen einer längeren Lärmbelästigung durch eine Kettensäge, keine Schäden davonzutragen.

Das Visier hilft dabei, den Gesichtsbereich vor absplitternden Holzteilen, Ästen und Co. zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.