Teich komplett zugefroren – was nun?

Der Schreck ist oft groß. Beim regelmäßigen, winterlichen Kontrollgang fällt auf, dass der Teich, in dem die Fische überwintern, komplett zugefroren ist. Dabei ist es doch unerlässlich, dass eine eventuelle Eisschicht von einem Loch unterbrochen wird, um eine ausreichende Sauerstoffzirkulation zu gewährleisten. Letztere ist für die Gesundheit der Fische unerlässlich, da nur so dem Entstehen gefährlicher Faulgase vorgebeugt werden kann.

Bevor hier jedoch darauf eingegangen wird, wie vorgegangen werden soll, wenn die Oberfläche komplett zugefroren ist, muss festgehalten werden, dass für das Überwintern der Fische im Gartenteich eine weitere „Grundregel“ gilt. Diese besagt, dass der Teich unbedingt ausreichend tief sein muss. Im Winter verbringen die Fische ihre Winterruhe am Grunde des Teiches. Hier muss sich entsprechend ausreichend Wasser befinden. Wie tief der Teich sein muss, ist von mehreren Faktoren, unter anderem von…:

  • der Anzahl der Fische
  • der Form des Teiches
  • der Bepflanzung

abhängig. Für einen kleinen bis mittelgroßen Teich mit einer entsprechend angepassten Fischpopulation und einer durchschnittlichen Bepflanzung gilt eine Mindesttiefe von circa 80 cm. Bitte beachten Sie jedoch, dass es sich hierbei keineswegs um Standardwerte handelt. Im Zweifel ist vielmehr immer ein Fachmann zu konsultieren, der die jeweiligen individuellen Bedingungen auswertet.

Wenn der Eisfreihalter nicht mehr richtig arbeitet

Viele Gartenbesitzer nutzen einen Eisfreihalter, um dafür zu sorgen, dass der Teich nicht komplett zufriert. Doch was, wenn das Einsetzen vergessen wurde bzw. das Gerät nicht mehr richtig arbeitet?

Wichtig ist es, die Grundbedingungen für einen ausreichenden Sauerstoffaustausch wiederherzustellen, Fäulnisgasen vorzubeugen, dabei jedoch gleichzeitig nicht die Winterruhe der Fische zu stören. Würden diese erschreckt, könnte sich dies ernsthaft auf deren Gesundheit auswirken. Im schlimmsten Fall könnten die Tiere sogar sterben.

Daher: ein beherztes Aufbrechen der zugefrorenen Fläche ist keine Option. Vielmehr kann der ursprüngliche Zustand ganz leicht entweder mit der Hilfe eines Föhns oder mit warmem Wasser wiederhergestellt werden.

Besonders wichtig ist es hierbei, vergleichsweise schnell nach dem Entdecken der zugefrorenen Fläche zu handeln.

Die Funktion hinter dem Eisfreihalter – welche Vorteile bietet das Gerät?

Sicherlich gibt es keine komfortablere Möglichkeit, einen Teil des Gartenteiches freizuhalten, als einen modernen Eisfreihalter einzusetzen. Die verschiedenen Modelle sind in unterschiedlichen Größen erhältlich und basieren meist auf einer Niedervoltheizung. Diese sorgt dafür, dass der Bereich um den Eisfreihalter konstant freigehalten wird. Über die integrierten Entlüftungskanäle wird sichergestellt, dass die Fische im Teich mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden.

Wurde alles korrekt installiert, kommt warmes Wasser mit Hilfe der Pumpe nach oben. Parallel dazu werden „ganz nebenbei“ die Faulgase aus dem Teich entfernt.

Auf der Suche nach einem passenden Eisfreihalter gilt es auch, die jeweiligen Temperaturangaben zu beachten. Als guter Durchschnittswert gelten hier Gerätschaften mit einer Angabe von mindestens -20 Grad Celsius. Die Modelle der führenden Hersteller charakterisieren sich in der Regel durch ein hohes Maß an Stabilität. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, ist es meist lediglich nötig, ab und an zu überprüfen, ob sich eventuelle Schmutzreste an den Lüftungsschlitzen befinden, die dann natürlich entfernt werden müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.