Wie laut sind Poolwärmepumpen?

Hierbei handelt es sich sicherlich um eine Frage, die nicht nur angehende Poolbesitzer, sondern auch deren Nachbarn interessiert.

Wie laut sind Poolwärmepumpen eigentlich? Immerhin werden verschiedene Gerätschaften dazu genutzt, um das Wasser im AUßENpool zu erwärmen. Das bedeutet: auch die Pumpe steht im Freien und gibt die entsprechenden Betriebsgeräusche an die Umgebung ab.

Wird hier ein gewisser Pegel überschritten, kann es schwerfallen, sich beim Ziehen der Bahnen bzw. beim Planschen zu konzentrieren.

Vorweg: die Lautstärke einer Poolwärmepumpe kann nicht standardisiert angegeben werden. Vielmehr sind die entsprechenden Werte vom jeweiligen Modell und dessen Aufbau abhängig.

Wieso verursacht eine Poolwärmepumpe Geräusche?

Die typischen Geräusche, die von einer Poolwärmepumpe ausgehen, werden von der Luftströmung bzw. dem integrierten Ventilator verursacht. Je nach Material und Aufbau kommt es hier zu vergleichsweise niedrigen – in manchen Fällen jedoch auch höheren – Dezibelzahlen.

In der Regel werden hier Werte von durchschnittlich 60 Dezibel erreicht.

Wie laut (oder leise) die Poolwärmepumpe ist, die Sie ins Auge gefasst haben, verrät schlussendlich ein Blick auf die Angaben des Herstellers. (Wichtig: besagte Angaben basieren wiederrum auf besonderen Messbedingungen. Diese werden in der Regel ebenfalls angegeben. Einen besonders wichtigen Wert stellt hier der Abstand zwischen Pumpe und Messgerät dar. Dieser liegt durchschnittlich bei drei Metern.)

Was beeinflusst die Lautstärke einer Poolwärmepumpe?

Die Lautstärke einer Poolwärmepumpe ist von mehreren Faktoren abhängig. Neben dem verwendeten Material und dem Abstand zum Gerät spielt hierbei auch die erbrachte Leistung eine große Rolle. Je mehr die Pumpe (zum Beispiel bei niedrigen Temperaturen) arbeiten muss, desto lauter wird sie in der Regel.

Nachbarschaftsrecht: welche Grenzen müssen eingehalten werden?

Selbstverständlich muss einer unzumutbaren Lärmbelästigung der Nachbarn durch das Aufstellen einer Poolwärmepumpe vorgebeugt werden. Um sich über die jeweils aktuellen Dezibelgrenzen zu informieren, hilft ein Blick in das Bundesimmissionsschutzgesetz. Dieses besagt, dass tagsüber eine Maximalbelastung von 50 dB und nachts ein entsprechender Wert von 35 dB gilt.

Werden diese Grenzen nur knapp überschritten, kann es sich mitunter auch schon lohnen, auf einen anderen Aufstellort – ein wenig weiter weg von der Grundstücksgrenze – zu setzen. So lässt sich oft nicht nur der Streit mit dem Nachbarn vermeiden, sondern auch das eigene Badevergnügen optimieren.

Tipps für den passenden Aufstellort im Außenbereich

Auf der Suche nach einem idealen Aufstellort für die Poolwärmepumpe im Außenbereich lohnt es sich unter anderem, die folgenden Tipps zu beachten…:

  1. Halten Sie einen Abstand von mehreren Metern zum Grundstück Ihres Nachbarn ein. So kann in der Regel Streitigkeiten vorgebeugt werden.
  2. Stellen Sie Ihre Pumpe – falls möglich – in Richtung Straße auf. So werden die Geräusche zum Großteil ohnehin vom Verkehr aufgenommen bzw. übertönt.
  3. Stellen Sie die Pumpe nicht zwischen zwei „Hindernissen“, wie zum Beispiel Mauern oder enggewachsenen Büschen auf. Je nach Konstruktion bzw. Aufbau kann die Lautstärke ansonsten sogar erhöht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.