Der Poolhammer Holzpool Ø 444 cm inklusive Druckimprägnierung

Bei der Herstellung des Poolhammer Holzpool Ø 444 cm steht selbstverständlich ein hoher Qualitätsstandard im Fokus. Dementsprechend erklärt es sich von selbst, weswegen dieses Modell aus hochwertigem Holz von ausgewachsenen französischen Bäumen bzw. Auslichtungen hergestellt wird.

Ein derart besonderes und wertvolles Holz sollte natürlich geschützt werden, damit es seine wunderschöne Optik über einen möglichst langen Zeitraum hinweg erhalten kann.

Exakt an dieser Stelle kommt die Druckimprägnierung ins Spiel. Sie sorgt dafür, dass sich die Pflege der Oberfläche des Pools auf ein Minimum beschränkt und sie gleichzeitig keine Angst vor äußeren Einflüssen haben müssen.

Doch worin liegen eigentlich die Vorteile der Druckimprägnierung? Und durch was zeichnet sich das Verfahren aus?

Was ist eine Druckimprägnierung?

Mit Hilfe der modernen Druckimprägnierung kann Holz, das vornehmlich im Außenbereich eingesetzt wird, hervorragend vor äußeren Einwirkungen, wie zum Beispiel der Witterung, geschützt werden.

Mit Hinblick auf den Poolhammer Holzpool Ø 444 cm setzen wir ausschließlich die neuesten Verfahren ein. Im Zusammenhang mit besagter Imprägnierung wird selbstverständlich auf den Einsatz von Arsen und Chrom verzichtet!

Das bedeutet: falls Sie das Holz irgendwann einmal entsorgen möchten, ist dies problemlos möglich!

Das imprägnierte Holz im Detail

Im Zusammenhang mit unserem Poolhammer Holzpool Ø 444 cm kommt ausschließlich hochwertiges Waldkiefernholz zum Einsatz. Dieses wird im ersten Schritt zu 25 Prozent getrocknet, um dann einer Autoklav-Behandlung IV* unterzogen zu werden. Selbstverständlich basieren alle Verfahren bis zum fertigen Endprodukt auf den jeweiligen DIN-Normen. Somit ist es uns möglich, einen besonders hohen Qualitätsstandard zu gewährleisten und unseren Kunden gleichzeitig eine 10-Jahres-Garantie mit Hinblick auf Holzfäule bzw. einen Befall durch verschiedene Insekten zu gewähren.

* Was bedeutet „Autoklav-Behandlung“?

Die moderne Autoklav-Behandlung, die auch im Zusammenhang mit der Produktion unserer Holzpools zum Einsatz kommt, basiert auf insgesamt fünf Schritten.

Im ersten Schritt wird – auf der Basis eines modernen Verfahrens – Luft aus den einzelnen Holzzellen gezogen, bevor die Autoklave dann mit Holzschutzmittel befüllt wird. Danach kann das besagte Schutzmittel tief in die bestehenden Strukturen hineingepresst werden und das Vakuum ausfüllen. Danach wird die überschüssige Flüssigkeit entzogen. Im letzten Schritt wird das Holz getrocknet.

Hierbei handelt es sich um eine moderne Technik, die -an dieser Stelle ein wenig vereinfacht – erklärt wurde. Ein besonderer Vorteil dieser Behandlung liegt jedoch darin, dass es auf ihrer Basis nicht mehr nötig ist, eine zusätzliche Schutzschicht auf das so behandelte Holz aufzutragen. Der somit gewährleistete Schutz reicht vollkommen aus, um das Holz und seine inneren Bestandteile gegen äußere Einflüsse zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.