Die smarte Gartenüberwachung und ihre Vorteile

Besonders in der Urlaubszeit befürchten viele Menschen, dass sich Unbefugte Zutritt auf ihr Grundstück verschaffen könnten, während sie die „schönsten Wochen des Jahres“ genießen. Eine smarte Gartenüberwachung kann hier jedoch dabei helfen, dem Thema ein wenig entspannter gegenüberzustehen.

Denn: wer auf die entsprechenden Gerätschaften setzt, hat die Möglichkeit, jederzeit via App einen Blick auf sein Grundstück zu werfen bzw. sich auch im Falle eines unbefugten Zutritts per Alarm informieren zu lassen und dann wiederrum schnell die Polizei zu informieren.

Überwachung und Beleuchtung als ideale Kombination

Der Bereich der smarten Gartenüberwachung wurde im Laufe der Zeit kontinuierlich ausgebaut. Dies hat unter anderem zur Folge, dass sich die verschiedenen Möglichkeiten auch oft miteinander kombinieren bzw. parallel zueinander nutzen lassen.

Die Erfahrung zeigt, dass es oft schon ausreicht, seinen Garten mit Licht vor Eindringlingen zu schützen. Denn: ein beleuchtetes Grundstück wirkt natürlich auch immer ein wenig „bewohnter“ als ein dunkler Vorgarten.

Wer möchte, kann diesen Effekt, ebenfalls smart, natürlich auch ergänzend für seine Wohnräume nutzen und das Licht -auf der Basis fester Zeiten- an- und ausschalten lassen.

Worauf sollte beim Kauf von smarten Überwachungsgeräten geachtet werden?

Doch selbstverständlich macht es Sinn, auch einen beleuchteten Garten mit smarter Videoüberwachung zu kontrollieren. Und sei es nur, um den eigenen Urlaub noch ein wenig entspannter genießen zu können.

Smarte Überwachungsgeräte werden heute von verschiedenen Herstellern produziert. Dementsprechend erklärt es sich von selbst, weswegen sich die einzelnen Produkte teilweise deutlich voneinander unterscheiden.

Wer sich vor dem Kauf bzw. der Installation seiner smarten Gerätschaften die folgenden Fragen stellt, erleichtert sich seine Entscheidung oft um ein Vielfaches?

  • Wie groß ist das Grundstück, welches ich überwachen möchte und wie viele Kameras brauche ich?
  • Wo sollen die Kameras installiert werden, um möglichst „tote Ecken“ auszuschließen?
  • Wie viel Wert lege ich auf eine temporäre Speicherung der Daten?
  • Wie sensibel darf der Alarm sein? (besonders sensible Geräte schlagen beispielsweise auch schon beim Besuch der Nachbarskatze Alarm)
  • Wie wichtig ist es mir, im Notfall direkt und vollkommen unkompliziert die Polizei benachrichtigen zu können?

Die meisten smarten Überwachungssysteme zeichnen sich heutzutage durch eine leichte Installation und eine komfortable Bedienung via App aus. Dennoch lohnt es sich immer, die unterschiedlichen Möglichkeiten miteinander zu vergleichen und auch zu berücksichtigen, inwieweit die Geräte des smarten Gartens in Zukunft vielleicht zusammenarbeiten sollen.

Die Vorteile der smarten Gartenüberwachung auf einen Blick

Die Geräte rund um die smarte Gartenüberwachung bieten ihren Nutzern viele Vorteile, die sich auf den unterschiedlichsten Ebenen zeigen. Besonders überzeugend ist hierbei, dass…:

  • es zur Überwachung des eigenen Grundstücks lediglich einen Blick auf das Smartphone braucht
  • verschiedene Funktionen parallel zueinander genutzt werden können
  • Videoaufnahmen -je nach Programm- für einen bestimmten Zeitraum gespeichert werden
  • sich auch günstigere Artikel oft durch eine hohe Bildqualität und ein leichtes Anbringen, zum Beispiel an der Hauswand, auszeichnen.

Egal, ob großes oder kleines Grundstück: mit dem passenden Equipment aus dem Bereich der smarten Sicherheit lässt sich dem nächsten Urlaub oft noch ein wenig entspannter entgegenblicken.

Leave a Reply