Für wen ist Smart Gardening besonders gut geeignet?

Die Vorteile eines smarten Lebensstils zeigen sich nicht nur im Zusammenhang mit der Steuerung verschiedener Gerätschaften in den eigenen vier Wänden, sondern gehen noch einen Schritt weiter. Ein Trend, der hierbei seit einiger Zeit hohe Wellen schlägt, ist das Smart Gardening.

Wie der Name schon ein wenig vermuten lässt, handelt es sich hierbei um eine ideale Möglichkeit, seine Pflanzen -ganz bequem per App- zu pflegen.

Doch für wen ist Smart Gardening eigentlich besonders gut geeignet? Und wie zeigen sich die Vorteile im Alltag genau? Ein Blick auf die Details zeigt, dass das Smart Gardening teilweise vollkommen unterschiedliche Zielgruppen anspricht.

Ideal für Berufstätige, die oft auf Reisen sind

Vor allem Geschäftsreisende kennen das Problem: in der Hektik des Alltags ist nicht immer Zeit dazu, sich um einen „Pflanzensitter“ zu kümmern. Die gute Nachricht: die Bewässerung der Pflanzen lässt sich beim Smart Gardening ganz einfach via App steuern.

Sollte hierbei einmal vergessen werden, zu gießen bzw. gießen zu lassen, versendet das System eine Nachricht und warnt entsprechend vor einer Vertrocknung der Pflanzen. Zwischen Meetings, Geschäftsessen und Co. findet sich so gut wie immer eine Möglichkeit, die Bewässerung zu starten.

Ideal für Individualisten

Niemand hat je behauptet, dass Smart Gardening langweilig sein müsse, oder? Vielmehr eignet sich diese moderne Form des Gärtnerns dazu, um im Zusammenhang mit den unterschiedlichsten Pflanzen zum Einsatz zu kommen.

Hierbei gilt: einfach die Bewässerung an die jeweiligen Bedürfnisse anpassen und “pflegen lassen”. Egal, ob der Wasserbedarf hoch oder niedrig ist: dank der individuellen Möglichkeiten wird einer Unter- bzw. einer Überversorgung ganz bequem vorgebeugt.

Ideal für Kinder

Viele Kinder können sich für das Wachstum ihrer selbst angepflanzten Gewächse begeistern. Wieso also nicht mit einem Smart Garden dafür sorgen, dass die Kids den Tomaten und weiteren leckeren Ernteergebnissen beim Wachsen zuschauen können?

Umso spannender, wenn der Nachwuchs direkt zu Beginn in das smarte Gärtnern miteinbezogen wird. Nachdem gemeinsam eingepflanzt wurde, zeigt sich oft schnell, dass beispielsweise verschiedene Gemüse- und Kräutersorten unterschiedlich lange brauchen, um essfertig zu werden. Eine besonders interessante Alternative zum Einkauf im Supermarkt!

Ideal für Hobbyköche

In einer Zeit, in der viele Lebensmittel aus fernen Ländern eingeflogen werden und damit eine große Belastung für die Umwelt darstellen, macht es Spaß, sich einen Teil seiner Zutaten selbst zu ziehen. Nichts geht doch über den eigenen Basilikum oder Petersilie, der kurz vor dem kulinarischen Genuss erst gepflückt wurde, oder?

Wer seine Erzeugnisse direkt in sein Menü einarbeiten möchte, integriert einen Spaziergang durch seinen Smart Garden in seine Kochaktivitäten und lässt sich so -ganz nebenbei- inspirieren.

Ideal für Technik- und Smart Home Fans

Die Entwicklungen im Bereich Smart Home zeigen, dass heute niemand mehr vor Ort sein muss, um viele Aufgaben des Alltags erledigen zu lassen.

Auch wenn die Pflanzen im Smart Garden natürlich immer noch von Hand eingesetzt werden müssen, nimmt das automatische Bewässerungssystem bzw. die Bedienung per App dem „Gartenbesitzer“ einen Großteil seiner Arbeit ab.

Wer dementsprechend das Gärtnern, leckere bzw. wunderschöne Endergebnissen und einen vollen Terminkalender miteinander verbinden -oder einfach nur mehr Komfort genießen- möchte, hat im Smart Garden die perfekte Lösung gefunden!

Leave a Reply