Welche Leiter ist für den Holzpool am besten geeignet?

Die Entscheidung ist gefallen! Ein Pool soll den eigenen Garten in Zukunft aufwerten! Wunderbar! Neben der Frage nach der Art, der Größe und der Form des Pools müssen jedoch auch noch weitere Details geklärt werden. Immerhin sollte bei solch einem großen Projekt auch niemals der Faktor „Komfort“ vernachlässigt werden.

Ein besonderes Extra stellt dementsprechend die Leiter des Holzpools dar. Immerhin soll mit ihrer Hilfe gewährleistet sein, dass ein einfaches Aus- und Einsteigen jederzeit möglich ist.

Wer sich ein wenig mit diesem (durchaus spannenden) Thema befasst, erkennt schnell, dass hier durchaus vielseitige Möglichkeiten zur Verfügung stehen und es keine standardisierten Lösungen gibt.

Grundlegend gilt jedoch, dass Holzpoolbesitzer sich hierbei zwischen Aufstell- und Einhängeleitern entscheiden können. Doch worin liegt eigentlich der Unterschied? Und was sollte bei der Auswahl grundlegend beachtet werden?

Die Aufstellleiter – für eine besonders klassische Optik

Eine Aufstellleiter kommt dann zum Einsatz, wenn es sich bei dem betreffenden Pool um eine freistehende Variante handelt. Mit ihrer Hilfe hat der Nutzer die Möglichkeit, sowohl außen komfortabel auf- als auch innen bequem abzusteigen.

Verschiedene Modelle sind hierbei zusätzlich mit einer kleinen Plattform im mittleren Bereich ausgestattet.

Aufstellleitern werden weiterhin in zusätzlichen Untervarianten angeboten. So gibt es Modelle, deren Seiten gleichlang sind und Leitern, bei denen eine Seite länger ist als die andere.

Für welche der beiden Lösungen Sie sich entscheiden, kann eine Frage des persönlichen Geschmacks sein. Sollten Sie sich jedoch für einen Pool entschieden haben, der teilweise in den Boden eingelassen wurde, kann es sein, dass auf die Variante mit den ungleich langen Schenkeln zurückgegriffen werden muss.

Die Einhängeleiter – das „Must Have“ für den eingelassenen Pool

Haben Sie sich für einen eingelassenen Pool entschieden, stellt eine Einhängeleiter die passende Lösung dar. Wie der Name schon vermuten lässt, wird diese Leiter -im wahrsten Sinne des Wortes- eingehängt. Das bedeutet: die Leiter bzw. deren Sprossen befindet/ befinden sich ausschließlich im Wasser. Wahlweise findet eine entsprechende Fixierung am Beckenrand über Zement oder mit Hilfe von Schrauben statt.

Leitern für einen bequemen Ein- und Ausstieg

Fest steht: auch wenn Sie sich für einen eingelassenen Pool entschieden haben, der vielleicht mit einer gemauerten Treppe ausgestattet wurde, stellt eine Poolleiter eine sinnvolle Ergänzung dar.

Immerhin bietet sie Ihnen die Möglichkeit, nicht immer wieder zur Treppe zurückschwimmen zu müssen, sondern den besagten Pool auch wahlweise an einer anderen Stelle verlassen zu können.

Wer seinen Komfortfaktor hierbei noch ein wenig erhöhen möchte, kann auch auf eine Leiter mit versetzten, treppenähnlichen Sprossen zurückgreifen. Diese bieten den Vorteil, eine noch natürlichere Bewegung zu unterstützen.

Übrigens: zusätzliche Leitern können selbstverständlich auch nachgerüstet werden! ffffffffffffff

Leave a Reply