Das Laub raschelt: der phänologische Spätherbst ist da!

Das Laub raschelt: der phänologische Spätherbst ist da!

In der Zeit zwischen Mitte Oktober und Ende November spricht der Kenner des phänologischen Kalenders von „Spätherbst“. Für den Laien ist diese besondere phänologische Jahreszeit vor allem am herabfallenden Laub und dem typischen „Rascheln“ beim Spazierengehen zu erkennen.

Aber auch im Spätherbst wird es -gerade im Garten- nicht langweilig. Im Gegenteil! Bevor der erste Schnee fällt, wird die Natur in der Regel noch einmal so richtig bunt… zumindest auf dem Boden. Eine der wenigen Ausnahmen bildet hier jedoch die Eiche. Denn sie behält ihre Blätter und färbt sie in den charakteristischen Farben.

Herbstidylle auch in der Tierwelt

Im Herbst bereiten sich viele Tiere auf den Winter vor. So sammeln beispielsweise die Eichhörnchen nun ihre Vorräte in Form von Nüssen und Co. für die kalte Jahreszeit. Auch der Igel bereitet sich vor und sucht einen Platz zum Überwintern. Beide Tierarten sind dementsprechend, vor allem in den frühen Morgenstunden oft im heimischen Garten anzutreffen.

Wer möchte, kann vor allem den Igel jedoch auch bei der Suche nach einem Unterschlupf unterstützen und einen solchen auf seinem eigenen Grundstück bereitstellen. Oft reicht es in diesem Zusammenhang, einen Reisighaufen aufzuwerfen und auf die ersten „Besucher“ zu warten.

Bei den allmählich fallenden Temperaturen sollten jedoch auch die Vögel nicht vergessen werden. Ein Vogelhäuschen im Garten hilft dabei, über den ein oder anderen Nahrungsengpass hinwegzukommen.

Arbeiten für den Obst- und Gemüsegarten

Wer auf seinem Grundstück einen Obst- bzw. Gemüsegarten (oder beides) betreibt, kann nun nicht nur die Obstgehölze einpflanzen, sondern auch besonders empfindliche Pflanzen, wie beispielsweise Salbei und Co. vor tieferen Temperaturen und Frost schützen.

Zudem ist nun die perfekte Zeit, die Hügelbeete anzulegen und Bärlauch und Engelwurz auszusäen.

Arbeiten im Ziergarten – die perfekte Grundlage für ein buntes, neues Jahr

Auch wenn es sich ein wenig antizyklisch anhören mag: im Spätherbst haben Sie immer noch die Gelegenheit dazu, Rosen oder Stauden anzupflanzen.

Mit Hinblick auf die fallenden Temperaturen gilt hier jedoch nun auch dasselbe wie im Zusammenhang mit dem Obst- und Gemüsegarten. Empfindliche Pflanzen sollten auch hier geschützt werden.

Gleichzeitig können Sie bis zum Ende des Spätherbstes unter anderem auch…:

  • Christrosen
  • Maiglöckchen
  • Schlüsselblumen
  • Veilchen

aussäen.

Und vergessen Sie bitte auch nicht, Ihren Teich im Garten (sofern vorhanden) winterfest zu machen! Hierzu gehört es dann unter anderem, den Teich mit einem Schlammsauger zu reinigen, empfindliche Pflanzen ins Haus zu holen und sicherzustellen, dass -sofern Fische im Teich leben- dieser nicht komplett zufrieren kann.

Die richtige Lagerung der Gartengerätschaften

Fest steht auch, dass ab Ende November viele Gartengerätschaften „in den Winterschlaf“ geschickt werden.

Reinigen Sie die einzelnen Geräte gründlich und lagern Sie sie dementsprechend ein. Somit stellen Sie nicht nur sicher, dass diese im kommenden Frühjahr wieder zur Verfügung stehen, sondern unterstützen auch eine lange Haltbarkeit.

Die meisten Gerätschaften sollten an einem trockenen, sauberen Ort gelagert werden, der vor äußeren Einflüssen (zum Beispiel durch das Wetter) geschützt ist.