Projekt „Zeltaufbau“ – so klappt’s

Camping könnte so schön sein…, wenn nur das Zelt schon stünde. Dabei ist es in der Regel überhaupt nicht schwer, sich seine „eigenen vier Wände“ auf dem Campingplatz aufzubauen. Auch wenn Begriffe wie „Außenzelt“, „Innenzelt“, „Abspannleinen“ und Co. gerade für Campinganfänger verwirrend klingen mögen: mit ein paar Tricks ist das Zelt schnell aufgebaut.

Im Folgenden verraten wir ein paar Kniffe, wie dem erholsamen Campingurlaub im Zelt nichts mehr im Wege steht.

Alles dabei?

Nichts ist ärgerlicher, als vor Ort feststellen zu müssen, dass ein Hering fehlt oder dass die Bodenunterlage schon bessere Tage gesehen hat. Tun Sie sich daher am besten einen Gefallen und überprüfen Sie Ihr Equipment vor der Abfahrt, um gegebenenfalls noch den ein oder anderen Artikel neu kaufen zu können. Zudem kann es auch nicht schaden, die Aufbauanleitung zuhause schon zu studieren. Eventuell regnet es bei Ihrer Ankunft auf dem Campingplatz und alles muss auf einmal noch schneller gehen?

Wo sollte das Zelt aufgebaut werden?

Damit der Reisekomfort nicht allzu sehr auf der Strecke bleibt, ist es wichtig, mit Hinblick auf den Zeltaufbau auf die folgenden Punkte zu achten…:

  1. Versuchen Sie, Ihr Zelt auf möglichst geradem Boden aufzustellen. Vor allem Einsenkungen sollten gemieden werden. Wenn es regnet, sammelt sich hier ansonsten das Wasser und Ihr Zelt steht in einem „See“.
  2. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihr Zelt nicht auf spitzen Steinen oder Ästen aufbauen. Ansonsten könnte es sein, dass schnell kleine Löcher und Risse entstehen.
  3. Am besten zelten Sie immer unter freiem Himmel. Ein Platz unter einem Baum beinhaltet das Risiko herabfallender Äste und letzten Endes auch von Blitzeinschlägen.
  4. Meiden Sie dennoch auch Plätze, die konstant der prallen Sonne ausgesetzt sind. Hier heizen Zelte natürlich noch schneller auf.

Schritt-für-Schritt zum perfekten Zelt

Unabhängig davon, für welchen Zelttyp Sie sich entscheiden, gilt: bauen Sie das Zelt nicht „nach Gefühl“ auf, sondern halten Sie sich an die jeweilige Anleitung. Ansonsten könnten ausgelassene Teile beispielsweise Auswirkungen auf die Statik haben.

Nun kann es auch schon losgehen…:

  1. Suchen Sie sich einen geeigneten Ort für Ihr Zelt (s. o.).
  2. Bereiten Sie den Untergrund gegebenenfalls vor. Sollten hier beispielsweise zu viele Steine liegen, verteilen Sie Sand oder legen Sie Holzplatten aus.
  3. Legen Sie alle Teile des Zeltes so hin, dass Sie gut auf sie zugreifen können.
  4. Breiten Sie am Ende das Zelt aus und fixieren Sie es am Boden, stellen Sie jedoch auch sicher, dass noch Veränderungen vorgenommen werden können. Wichtig ist, dass es in der Position bleibt und nicht weggeweht wird.
  5. Bauen Sie das Zelt gemäß der Anleitung weiter auf. Agieren Sie aber immer vorsichtig, um den Stoff nicht einzureißen.
  6. Richten Sie das Zelt auf. Je nach Größe kann es hierbei sinnvoll sein, sich von Mitcampern helfen zu lassen.
  7. Ziehen Sie alles straff und fixieren bzw. korrigieren Sie gegebenenfalls.

Fertig! Wie einfach ein Zelt letzten Endes aufgebaut werden kann, ist unter anderem vom Material, der Qualität und der Größe abhängig. Generell gilt jedoch: je mehr Erfahrung vorhanden ist, umso einfacher geht auch der Aufbau vonstatten.

Leave a Reply